Wissesnwertes über Parkscheiben

Im Zentrum von vielen Städten ist der Parkraum sehr begrenzt und deshalb wird in bestimmten Bereichen eine Parkgebühr verlangt. Der Autofahrer hat den Zettel aus der Parkuhr gut sichtbar hinter […]

Im Zentrum von vielen Städten ist der Parkraum sehr begrenzt und deshalb wird in bestimmten Bereichen eine Parkgebühr verlangt. Der Autofahrer hat den Zettel aus der Parkuhr gut sichtbar hinter die Frontscheibe zu legen. Auf anderen Stellflächen wird kein Geld verlangt, aber es darf nur für eine bestimmte Zeit das Auto geparkt werden. Das Ziel bei dieser Maßnahme ist, es soll das Dauerparken in diesen Bereichen verhindert werden. Auf diesen Weg können mehr Autofahrer die begrenzten Parkflächen nutzen. Entsprechende Verkehrszeichen weisen die Nutzer auf die begrenzte Parkdauer hin und ein weißes Zusatzschild informiert, wie lange ein Fahrzeug abgestellt werden darf. Jeder Autofahrer hat in seinem Wagen die Parkscheibe gut sichtbar zu platzieren. Ist keine Parkscheibe im Fahrzeug zu sehen, so können die Beamten der Stadt ein Ordnungsgeld verhängen.

Wie bei vielen Dingen in Deutschland ist auch die Größe und Farbe einer Parkscheibe genau geregelt. So muss die Parkscheibe 150 mm hoch und 110 mm breit sein. Im oberen Bereich befindet sich ein weißer Pfeil, wo die Spitze nach unten zeigt. Auf einer drehbaren Skala kann die Zeit für 24 Stunden eingestellt werden. Die vordere Seite der Parkscheibe selbst ist blau und darf nicht mit Werbung versehen sein. Unter der Uhr ist noch ein weißes P mit Rahmen zu sehen. Nur so eine Parkscheibe entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. Auf einen Parkplatz ist die entsprechend gekennzeichnete Höchstparkdauer zu beachten und es ist immer die Ankunftszeit einzustellen. Jetzt kann jeder Bürger sehen, wann das Fahrzeug abgestellt wurde. Wird die zulässige Parkdauer von dem Fahrer überschritten, so kann ein Ordnungsgeld fällig werden.

In einigen Städten haben die Betreiber dieser Parkplätze Abschleppfirmen beauftragt, welche bei der kleinsten Überschreitung der zulässigen Parkzeit die Fahrzeuge sofort abschleppen. Für die Fahrer ist es eine ärgerliche Situation, wenn das Auto abgeschleppt wurde und die Rückgabe nur gegen Bargeld erfolgt.

Einige Parkscheiben sind oft als Werbemittel verwendet und werden den Kunden beim Kauf verschiedener Waren als kleines Dankeschön überreicht. Auf der Vorderseite ist die Werbung von einer Firma zu sehen. Die meisten Leute freuen sich über die nette Geste und legen bei der nächsten Gelegenheit ihre neue Parkscheibe im Auto aus. In Herten musste eine Frau 5 Euro zahlen, da sie eine pinkfarbene Parkscheibe mit einem Werbetext im Auto liegen hatte. Eine Sprecherin der Stadt erklärte dazu, die Parkscheiben haben eine festgelegte Große und Farbe, welche in der StVO genau beschrieben ist. Eigene farbige Kreationen oder ein Zettel hinter der Windschutzscheibe mit der Ankunftszeit sind nicht erlaubt. Wer trotzdem auf die bunte Parkscheibe nicht verzichten möchte, diese Autofahrer legen einfach die gesetzlich vorgeschriebene Parkscheibe daneben und alles ist in Ordnung.

Auch die Parkplatzbetreiber dürfen nur Verkehrszeichen verwenden, welche den gesetzlichen Vorschriften der StVO entsprechen. So haben selbst gemalte Schilder für die Autofahrer keine Gültigkeit.